Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Webseite nutzen zu können. Detaillierte Informationen ber den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. An dieser Stelle können Sie auch Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies widerrufen.

Datenschutzerklärung

Maultrommel Schlütter Nr.18 G

Gretsch Renown Maple

Gretsch Renown Maple
1.190,00 *
Aktionspreis

Pearl Decade Maple Solid Yellow

Pearl Decade Maple Solid Yellow
849,00 *
Aktionspreis

Boomwhackers BW-XTS Boomophone Whack Pack

Boomwhackers BW-XTS Boomophone Whack Pack
44,00 *
Aktionspreis

DW Eco-X Shellset Banana-wood

DW Eco-X Shellset Banana-wood
3.199,00 *
Aktionspreis

Yamaha Stage Custom Rock Set

Yamaha Stage Custom Rock Set
619,00 *
Aktionspreis

Aerodrums Air Percussion Set mit Kamera

Aerodrums Air Percussion Set mit Kamera
179,00 *
Aktionspreis

Meinl MCC1134CB Conga

Meinl MCC1134CB Conga
269,00 *
Aktionspreis

Stagg Electronic Practice Pad EBT-10

Stagg Electronic Practice Pad EBT-10
39,90 *
Aktionspreis

Thunderplugs Gehörschutz 2 Stück mit Box

Thunderplugs Gehörschutz 2 Stück mit Box
9,90 *
Aktionspreis

Zildjian Black on Black Cap

Zildjian Black on Black Cap
29,00 *
Aktionspreis

sofort verfügbar, Lieferzeit lt. Versandinfo sofort verfügbar, Lieferzeit lt. Versandinfo

auf Facebook teilen off
auf Google+ teilen off
auf Twitter teilen off
mit E-Mail teilen off
28,00 *

ANr.: A35517
Versandgewicht: 0,200kg

Maultrommel
  • Länge: 56mm
  • Ton: G
  • Material: Neusilber
  • Rostfrei und Speichelfest

mehr Informationen



Die Geschichte der Maultrommel


Die Maultrommel hat ihren Ursprung wahrscheinlich in Asien. Vieles deutet darauf hin, das die ältesten Ausführungen aus Holz (aus Bambus) hergestellt wurden.
In Sibirien wurde die wahrscheinlich älteste Maultrommel der Welt gefunden. sie besteht aus Knochen und ist ca. 2500 Jahre alt.
In Europa wurden die ältesten Funde in Ostfrankreich gemacht. 1868 fand man bei Rouen fünf Maultrommeln aus Bronze. Diese stammen diese aus gallisch/ römischer Zeit ( 5. -7. Jahrhundert).
Nachweise aus unserer näheren Umgebung stammen aus dem 14. Jahrhundert (1399 wurde die Burg Tannenberg in Hessen zerstört, im Brandschutt fand man 3 Maultrommeln.)
Das Instrument erlebte seine Blütezeit während der Epoche des Feudalismus. Hergestellt wurden sie meist dort, wo man es verstand, Metall zu bearbeiten, so auch im Raum Zella-Mehlis, Suhl, Schmalkalden und Bad-Salzungen.
Am 2. Juli 1645 fiel u.a. ein Bad-Salzunger Bürger bei einer Schlacht mit den „Kaiserlichen“, der den Beruf eines „Maultrommel- Schmiedes“ ausübte.

In der von J.G. Krünitz begründeten „Ökonomische Encyklopädie“ (erschienen 1773 bis 1858) ist unter Maultrommel folgendes zu finden:

Maultrommel, ein kleines eisernes oder messingenes Werkzeug, welches man an den Mund oder an die Zähne setzt, und an die daran befindliche stählerne elastische Feder schlägt, um dadurch einen brummenden Klang hervor zu bringen. die Maulbrummel, das Brummeisen, die Schnarre, Lat. Crembalum, Franz. Gronde, Trompe, oder Trompe de fer, ou de laiton, Bombard. Die Maultrommeln sind besonders bey unsern Landleuten und bey Hirtenvölkern sehr beliebt, und sie werden häufig nach Amerika und der Levante ausgeführt. Am mehrsten liefern Steyermark, Schmalkalden, Remscheid, Schwabach etc.. Die Schmalkaldische Ware ist in Packen von 12 Dutzend, die von Steinbach bey Steyer, von 4 Dutzend.

Mir der Einführung der Halbtonschritte und der Änderung der Hörgewohnheiten zu Beginn der Industrialisierung ( Einführung von Radio, Grammophon, u.s.w.) waren auch Änderungen der damaligen Musik-Instrumente notwendig.
Entweder gelang ihnen die Anpassung, ( Oboe, Blockflöte, Harmonika, u.s.w.) oder die Instrumente starben aus.( Dudelsack, Schalmei, Maultrommel, )
Es hat viele Versuche gegeben, alte Instrumente anzupassen.

Johann Caspar Schlimbach (- 1777. † 1861) war ein Instrumentenbauer. Er baute mit seinen Cousin Bernhard Eschenbach den direkten Vorläufer des Harmoniums, die Aeoline, die dieser um 1810 in Königshofen erfunden und gebaut hat. Schlimbach hatte in Wien Orgel und Klavierbau gelernt (Gleichmann: Der Erfinder des Harmoniums –Baу...er, in Das Harmonium 9 (1911), S. 89). Die Stimmplatten mit ihren Zungen (Federn) waren damals wie Maultrommeln gefertigt. Rahmen und Zunge waren aus Stahl. Der Rahmen war U-förmig und die Stahlzunge war in der selben Weise, wie dies bei der Maultrommel heute noch gemacht wird, am Rahmen befestigt. Die Stimmplatten wurden direkt in die Tonkanzelle der Windkammer mit Pech und Bienenwachs geklebt. Ein Bericht über die Erfindung ist in der Musikalische Zeitung Nr. 30 vom 26. Juli 1820 nachzulesen.In Berlin befindet sich ein derartiges Instrument. (Vgl. MIM Berlin, Kat.- Nr. 5321 Querhammerflügel mit Aeoline, Johann Caspar Schlimbach, Königsofen, um 1815) Außerdem gibt es ähnliche Patente 1821 in Wien zum Beispiel Anton Haeckl und Friedrich Sturm in Stuhl.

Walter Maurer in: Das Accordion, S. 19 schreibt z.B:


Es gab in der experimentierfreudigen Zeit Ende des 18. und Beginn des 19. Jahrhunderts sehr virtuose Instrumentalisten auf der Maultrommel. So ließ sich z. B. J. H. Scheibler bis zu zehn Maultrommeln auf eine Tragscheibe montieren. Er nannte das so entstandene Instrument "AURA". Die Maultrommeln waren auf verschiedene Grundtöne eingestimmt, was sogar chromatische Tonfolgen ermöglichte.

Als Erich von Hornbostel und Curt Sachs um 1914 ein System der Klassifikation von Musikinstrumenten erstellten, wurde die Maultrommel dort als Idiophon eingeordnet. Idiophone sind Selbstklinger. Also so wie eine Glocke, an die man mit einem Stab schlägt.

Dieser Meinung kann ich mich nicht anschließen.

Es ist höchst wahrscheinlich, das ihnen für ihre Einteilung kein hochwertiges Instrument zur Verfügung stand.
Ein wesentlicher Bestandteil des Klangs einer Maultrommel hat nämlich die durch die schwingende Feder hindurch strömende Luft. Deswegen wird die Maultrommel auch zu den harmonika-artigen Instrumenten gezählt. Vermutlich hat sich aus der Maultrommel sogar die Mundharmonika entwickelt.
Bereits um 1850 begann das Instrument aus der Musik zu verschwinden.
In Meyers Konversations-Lexikon 1888 ist dementsprechend zu lesen:


Maultrommel:
(Brummeisen, Crembalum), altes primitives Instrument, bestehend aus einer durch die Finger in Bewegung gesetzten Stahlfederzunge, die in ein hufeisenförmiges kleines Stück Eisen eingeklemmt ist, das mit den Zähnen gehalten wird. Die so mit fast geschlossenem Mund auf das Instrument gebrummten Gesangstöne (?!) haben ein eigentümliches melancholisches Kolorit.

Mit dem Beginn der Industrialisierung verschwand das Instrument dann aber aus der Volksmusik, und wurde zunehmend durch die Mundharmonika ersetzt.
Bis etwa 1930 wurden die Maultrommeln im Rahmen der Kleineisenwaren in Thüringen noch hergestellt, aber schon mehr als Geschenkartikel und Kinderspielzeug. Sie wurden nachweißlich 1930 noch vom Musikaliengroßhändler Zimmermann in Zella-Mehlis im Katalog angeboten.

Frage zum Produkt

Feedback liegt uns am Herzen! Wir würden uns freuen, wenn Sie sich Zeit für diesen KLICK nehmen, um uns auf Fehler hinzuweisen.

Gretsch Renown Maple

Gretsch Renown Maple
1.190,00 *
Aktionspreis

Pearl Decade Maple Solid Yellow

Pearl Decade Maple Solid Yellow
849,00 *
Aktionspreis

Boomwhackers BW-XTS Boomophone Whack Pack

Boomwhackers BW-XTS Boomophone Whack Pack
44,00 *
Aktionspreis

DW Eco-X Shellset Banana-wood

DW Eco-X Shellset Banana-wood
3.199,00 *
Aktionspreis

Yamaha Stage Custom Rock Set

Yamaha Stage Custom Rock Set
619,00 *
Aktionspreis

Aerodrums Air Percussion Set mit Kamera

Aerodrums Air Percussion Set mit Kamera
179,00 *
Aktionspreis

Meinl MCC1134CB Conga

Meinl MCC1134CB Conga
269,00 *
Aktionspreis

Stagg Electronic Practice Pad EBT-10

Stagg Electronic Practice Pad EBT-10
39,90 *
Aktionspreis

Thunderplugs Gehörschutz 2 Stück mit Box

Thunderplugs Gehörschutz 2 Stück mit Box
9,90 *
Aktionspreis

Zildjian Black on Black Cap

Zildjian Black on Black Cap
29,00 *
Aktionspreis