Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Mit dem Besuch der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.

Doepfer A-196 Phase Locked Loop (PLL)

Roland FP-30 BK Klangfarbe Spar-Set

Roland FP-30 BK Klangfarbe Spar-Set
649,00
Aktionspreis

Hohner Morino IV 96

Hohner Morino IV 96
6.690,00
Aktionspreis

Roland Aira TR-8

Roland Aira TR-8
425,00
Aktionspreis

Athletic BOX-100 Monitorstativ 74-114 cm /Stk

Athletic BOX-100 Monitorstativ 74-114 cm /Stk
35,00
Aktionspreis

Hohner Bravo II 48 pink Edition (Design 2)

Hohner Bravo II 48 pink Edition (Design 2)
1.149,00
Aktionspreis

Roland D-05 Linear Synthesizer

Roland D-05 Linear Synthesizer
nur
noch
bis
22.4.2018
369,00
Aktionspreis

Hohner NOVA III 96 schwarz B-Griff

Hohner NOVA III 96 schwarz B-Griff
1.590,00
Aktionspreis

Roland SE-02

Roland SE-02
nur
noch
bis
22.4.2018
569,00
Aktionspreis

Propellerhead Reason 10

Propellerhead Reason 10
nur
noch
bis
30.4.2018
259,00
Aktionspreis

Casio CDP-130 BK

Casio CDP-130 BK
333,00
Aktionspreis
auf Facebook teilen off
auf Google+ teilen off
auf Twitter teilen off
mit E-Mail teilen off
73,00

ANr.: S31323

Synthesizer

Das Modul A-196 enthält eine sogenannte Phase Locked Loop (PLL) - im deutschen oft auch mit Nachlaufsynchronisation bezeichnet.

  • Phase Locked Loop (PLL)
  • VCO / PC / LPF
  • 1 Offset-Regler (VCO)
  • 1 Range-Schalter (VCO)
  • 1 Lin. CV-Eingang (VCO)
  • 1 Rechteck-Ausganng (VCO)
  • 1 Type-Schalter (PC)
  • 2 Signal-Eingänge (PC)
  • 1 Signal-Ausgang (PC)
  • 1 Frequenz-Regler (VCF)
  • 1 Signal-Ausgang (VCF)
  • Modul Type
  • Tools & Specials
  • Eurorack
  • Ja
  • Breite (TE)
  • 8
  • Stromverbrauch
  • 40mA

mehr Informationen

Eine PLL besteht aus 3 Teilen: spannungsgesteuerter Oszillator (VCO), Phasenkomparator (PC) und Tiefpass-Filter (LPF).

Und so funktioniert eine PLL:

Der Ausgang des internen VCOs (lineare Steuerspannungskennlinie, Rechteck-Ausgang) wird in dem Phasen-Komparator PC mit der Frequenz eines externen Signals (z.B. der Rechteck-Ausgang eines normalen VCOs/A-110) verglichen. Der Ausgang des PCs ist ein digitales Signal (low/high/tristate), das angibt ob die Frequenz- bzw. die Phasen-Differenz der beiden verglichenen Signale positiv, Null oder negativ ist. Der Ausgang des PCs wird mit dem Tiefpass-Filter LPF geglättet, um ein "weiches" Steuersignal für den internen VCO zu erhalten.

Die drei Einheiten VCO, PC und LPF bilden ein rückgekoppeltes System das folgendermaßen arbeitet:

Falls die externe Frequenz größer ist als die des internen VCOs steigt die Steuerspannung für den internen VCO solange an, bis beide Frequenzen gleich sind. Falls die externe Frequenz kleiner ist als die des internen VCOs fällt die Steuerspannung für den internen VCO solange, bis beide Frequenzen gleich sind. In beiden Fällen erreicht der interne VCO nach einer gewissen Verzögerungszeit, die durch die Frequenz des LPF festgelegt wird, die gleiche Frequenz wie das externe Signal.

Man fragt sich natürlich: was soll ein Modul, das einer vorgegebenen Frequenz (z.B. VCO) folgt. Da kann man ja gleich den VCO selbst verwenden. Der Grund hierfür sind einige "Stolpersteine", die dafür sorgen, dass eine PLL weit davon entfernt ist immer genau das zu machen, was oben so einfach beschrieben wurde. Der erste "Stolperstein" ist der Phasencomparator (PC).

Das A-196 verfügt über 3 verschiedene PCs, wobei jede ihre Vor- und Nachteile hat:

PC1 ist ein Exor-Gatter (Exor = Exclusive Oder) und "rastet" beispielsweise auch bei Harmonischen der Frequenzen (d.h. Frequenzvielfachen) ein. Dies muss jedoch für musikalische Anwendungen nicht unbedingt ein Nachteil sein, sondern kann gezielt für bestimmte Funktionen genutzt werden.

PC2 ist ein sogenanntes RS Flipflop und insbesondere für Effektsounds gut einzusetzen.

PC3 ist ein komplexes digitales Speichernetzwerk und - vom rein technischen Standpunkt her gesehen - der beste PC, da er z.B. nicht bei Harmonischen "einrastet" und auch sonst das beste Verhalten zeigt.

Der Anwender kann beim A-196 einen der 3 PC mit Hilfe eines Schalters anwählen. Besonderes Augenmerk muss auch dem Tiefpassfilter (LPF) geschenkt werden. Um eine möglich weiche Steuerspannung für den internen VCO zu erhalten (geringe Restwelligkeit), sollte die Frequenz des LPF deutlich niedriger als die Frequenz des externen Signals bzw. des internen VCOs sein. Andernfalls "tanzt" die Frequenz des internen VCOs ständig um die Frequenz des externen Signals herum und man erhält einen sog. Frequenz-Jitter. Man kann dieses "Fehlverhalten" aber auch ganz gezielt für bestimmte Effekte einsetzen. Schließlich kann man die Frequenz des LPF auch so hoch wählen, dass diese im Bereich des externen Signals bzw. des VCOs liegt. In diesem Fall ändert sich die Steuerspannung für den VCO innerhalb einer Periode, was wiederum zu völlig neuen Effekten führt.

Frage zum Produkt

Feedback liegt uns am Herzen! Wir würden uns freuen, wenn Sie sich Zeit für diesen KLICK nehmen, um uns auf Fehler hinzuweisen.

Roland FP-30 BK Klangfarbe Spar-Set

Roland FP-30 BK Klangfarbe Spar-Set
649,00
Aktionspreis

Hohner Morino IV 96

Hohner Morino IV 96
6.690,00
Aktionspreis

Roland Aira TR-8

Roland Aira TR-8
425,00
Aktionspreis

Athletic BOX-100 Monitorstativ 74-114 cm /Stk

Athletic BOX-100 Monitorstativ 74-114 cm /Stk
35,00
Aktionspreis

Hohner Bravo II 48 pink Edition (Design 2)

Hohner Bravo II 48 pink Edition (Design 2)
1.149,00
Aktionspreis

Roland D-05 Linear Synthesizer

Roland D-05 Linear Synthesizer
nur
noch
bis
22.4.2018
369,00
Aktionspreis

Hohner NOVA III 96 schwarz B-Griff

Hohner NOVA III 96 schwarz B-Griff
1.590,00
Aktionspreis

Roland SE-02

Roland SE-02
nur
noch
bis
22.4.2018
569,00
Aktionspreis

Propellerhead Reason 10

Propellerhead Reason 10
nur
noch
bis
30.4.2018
259,00
Aktionspreis

Casio CDP-130 BK

Casio CDP-130 BK
333,00
Aktionspreis